25.10.2019 - Hallenbosseln MTV Bornhausen

Wie in jedem Jahr hat der HVV wieder einmal am traditionellen Bosselturnier des MTV-Bornhausen teilgenommen.

Wir nahmen mit einer Mannschaft, bestehend aus Walter Ackermann, Detlev Wunderlich, Jürgen Rademacher und Torsten Wagner teil.

03.10.2019 Wanderung und Brückenfest

Am 03.10.2019 hat der HVV zu einer kleinen Wanderung durch den Bornhäuser Wald und die Feldmark eingeladen. Gestartet wurde um 11 Uhr auf dem Dorfplatz. Es waren rund 25 Teilnehmer dabei, die einen ersten Eindruck des neuen Bornhäuser Wanderweges gewinnen konnten. 

Das Ziel der Wanderung war dann die neue untere Schildaubrücke in der Feldmark, die nach der Zerstörung durch das letzte Hochwasser nun wieder neu aufgebaut wurde. Dort fand zur Einweihung der Brücke ab 13 Uhr ein Brückenfest statt. Hierbei hat der HVV für für Grillgut und die Kammerkrugsänger für Getränke gesorgt.

29.08-03.09.2019 - Dolomitentour

Bereits zum elften Mal hat die Hochgebirgsabteilung des HVV-Bornhausen jetzt ihre alljährliche Tour in die südtiroler Dolomiten unternommen.

In diesem Jahr bestand die Seilschaft aus Frank Fuhrmann, Jürgen Rademacher,

Dieter Kosenkramius und Torsten Wagner.

Nach der Anreise im eigenen PKW konnten die Bornhäuser in dem kleinen Bergdorf Alba das Fahrzeug abstellen.

Der kleine Ort liegt auf 1460 m Meereshöhe in der Nähe von Canazei und eignet sich besonders gut als Ausgangspunkt für Kletter- und Wandertouren durch die Dolomitenwelt.

Bei leichtem Regen konnten die Bornhäuser denn auch gleich mit dem Aufstieg über rund 600 Höhenmeter zur Rifugio Contrin beginnen.

Auf dieser Berghütte war die erste Übernachtung geplant, die von einem zünftigen Hüttenabend eingeläutet wurde.

Am nächsten Morgen ging es dann nach dem Frühstück um sieben Uhr direkt weiter zur nächsten Tagesetappe. Das erste Zwischenziel war das Rifugio Fuciade wo die Wanderer zur Mittagszeit ankamen. Auf dem Weg dorthin konnten viele Murmeltiere und sogar ein großes Rudel Gämsen gesichtet werden, die den Weg der HVV´ler querten.

Vom Rifugio Fuciade ging es mühsam in einer steilen Scharte bergauf um anschließend einen

sehr steilen Abstieg zum Passo Pelegrino zu meistern.

Nun kam wieder ein sehr steiler Aufstieg der zum Teil über eine Skipiste führte und letztlich ein erneuter steiler Abstieg auf einem geschotterten Serpentinenweg in einer Scharte zum Rifugio Passo Valles, an dem man nach rund 9 Stunden Gehzeit und 3000 Höhenmetern auf und abwärts gegen Abend ankam.

Nach der Übernachtung starteten die Bornhäuser früh am nächsten Morgen wieder mit einem

steile Aufstieg über eine Scharte, an deren Scheitel eine unfreiwillige aber beeindruckende Zwangspause eingelegt werden musste.

Über einen schmalen und steilen Hangweg kam den Wanderern eine Herde aus rund 800 Schafen, Ziegen und Maultieren entgegen, die von einem jungen Schäferpaar begleitet wurde.

Nachdem die Herde durch war, konnten jetzt die Bornhäuser über den selben Weg ihre Wanderung fortsetzen. Es folgten einige steile und mit Drahtseilen versicherte Passagen und bei einsetzendem Regen und Gewitter erreichte die Gruppe am Nachmittag sicher das Rifugio Mulaz auf 2571 Metern Meereshöhe.

Am kommenden Morgen ging es weiter zur anstrengendsten Etappe dieser Tour.

Nach einem wiederum steilen Aufstieg über Schotterfelder musste die Gruppe zunächst einen Klettersteig meistern, der in steilen Kaminen bergauf führte um auf der anderen Seite wieder über drahtseilversichterte Passagen und Stahlleitern hinunter zu einem weiteren Schotterfeld führte. Nun folgte ein endlos erscheinender sehr schmaler und ausgesetzter Hangweg, der häufig mit Lawinengeröll verschüttet war bevor man in einen riesigen Talkessel kam. Endlos ragten rings herum die steilen Wände in den Himmel. Ein besonderer Anblick waren vier Steinböcke, die in der Mittagssonne nur maximal 50 Meter von den Wanderern entfernt auf den Felsen lagen.

Nun folgte wieder eine steiler Aufstieg von rund 400 Höhenmetern bis zum Rifugio Rosetta.

Da es gerade begonnen hatte zu regnen, konnten die Bornhäuser im Rifugio ihr Lager beziehen und auf besseres Wetter hoffen.

Am späteren Nachmittag zog der Regen ab und die Gruppe konnte noch den Rosetta-Gipfel mit 2743 Metern Meereshöhe besteigen.

Am kommenden Tag folgte die Talfahrt per Seilbahn und eine Busfahrt zurück nach Alba um wieder das abgestellt Auto zu erreichen.

Die Rückfahrt der Bornhäuser ging nun bis ins Altmühltal zur Übernachtung und am folgenden Morgen zurück nach Hause.

Wieder einmal haben die Bornhäuser Bergsteiger imposante Gipfeln, atemberaubende Fernsichten, spannende Kletterpartien und ein einmaliges Naturerlebnis in der Bergwelt der südtiroler Dolomiten erlebt.

 

19.08.2019 - Vandalen an der Köte

In der Nacht vom 12. auf den 13.08.2019 haben unbekannte Täter das Gelände des HVV-Bornhausen an der Heidbergköte verwüstet.

Holzbänke und Tische wurden einen Abhang hinunter geworfen, Geländer wurden zerstört und es wurde versucht in die Köte einzubrechen. Hierbei entstand ein Schaden, der von der Polizei mit rund 400€ beziffert wurde.

Der HVV-Bornhausen setzte darauf hin eine Belohnung in Höhe von 200 € für Hinweise zur Ergreifung der Täter aus.

Einige fleißige Vereinsmitglieder machten sich einige Tage später daran, in ehrenamtlicher und freiwilliger Arbeit wieder Ordnung zu schaffen und die Schäden zu beseitigen.

Nur eine Woche später bot sich den Verantwortlichen des HVV ein nahezu identisches Bild.

In der Nacht vom 18. auf den 19.08.2019 fand die nächste Verwüstung statt.

Wieder wurden Bänke und Tische beschädigt, Zäune und Geländer zerstört und versucht in die Köte einzubrechen.

Nicht nur die Mitglieder des HVV sind erschüttert. In vielen Gesprächen mit der Bornhäuser Bevölkerung stellte sich heraus, dass dies nicht nur als dummer Streich sondern als Anschlag auf den HVV und die gesamte Dorfgemeinschaft gesehen wird.

Die Heidbergköte wurde vor über 30 Jahren in Eigenleistung von Mitgliedern des HVV errichtet und dient dem gesamten Dorf seit dem als Ort für viele gemeinsame Aktivitäten.

Hier werden Kaffeenachmittage ausgerichtet, es finden Gottesdienste, Taufen und das jährliche Osterfeuer statt und viele Bornhäuser haben in der Köte bereits schöne Feiern und Feste erlebt.

Die Mitglieder des HVV sind mehrfach im Jahr damit beschäftigt, dass Gelände zu pflegen und die Anlage mit viel Herzblut in Ordnung zu halten.

Der HVV-Bornhausen wird die Belohnung weiterhin aussetzen und bittet alle Dorfbewohner darum, die Augen offen zu halten um die Verantwortlichen dieser schändlichen Tat zu ergreifen.

Hinweise können direkt bei den Verantwortlichen des HVV-Bornhausen oder auch der Polizei erteilt werden.

17.08.2019 - Xlatix in Stadtoldendorf

Wie bereits im letzten Jahr hat der HVV-Bornhausen auch dieses Mal wieder eine Mannschaft beim Xlatix-Hindernisslauf in Stadtoldendorf gemeldet.

Als Team Bornhausen starteten Jürgen Rademacher, Frank Fuhrmann, Detlef Wunderlich, Jens Keunecke, Marco König, Torsten Wagner und als Unterstützung aus Münchehof Jens Wagner für den HVV.

Die Xletix Challange ist ein Extrem-Hindernisslauf, den man nur als Team bewältigen kann.

Steile Holzwände, Taucheinlagen, Stacheldraht und Eisbecken sind nur einige der Herausforderungen, denen sich die Bornhäuser neben der 12 km langen Laufstrecke und dem vielen Matsch, Matsch und Matsch zu stellen hatten.

Im Vordergrund steht allerdings der Teamgeist und der Spaß an der Sache. Davon gab es reichlich.

Am folgenden Tag ist dann noch ein weiteres Bornhäuser Team an den Start gegangen.

Die Schlammschnecken des MTV-Bornhausen sind hier mit dem Schlachtruf „Born to be Hausen“ beim ebenso schlammigen MuddyAngel Lauf angetreten.

Die Planungen für das nächste Jahr laufen bereits.

Dann soll nämlich eine gemeinsame, gemischte Mannschaft aus Bornhausen mitmachen.

28.07.2019 - Brand an der Köte

Hier der Bericht aus der GZ-live-Redaktion:

 

Köte bei Bornhausen brennt

Zum Brand einer Köte, die man mieten kann, kam es aus bislang ungeklärter Ursacher am frühen Sonntagmorgen gegen 1.30 Uhr in Seesen/Bornhausen, Heidbergstrift. Wie die Polizei berichtet, wurden bei dem Feuer Teile des Daches beschädigt. Die Mieter der Köte hatten die Feuerschale laut dem Bericht aber nach ersten Erkenntnissen sachgemäß betrieben. Der Brandort wurde bis auf weiteres Beschlagnahmt. Die Brandermittlung dauert noch an.

 

Der Vorstand des HVV klärt derzeit wie es weiter geht.

 

16.06.2019 - Freiluftgottesdienst Heidbergköte

Der evangelisch-lutherische Pfarrverband Bornhausen und Mechtshausen-Bilderlahe feierte jetzt wieder einmal einen Gottesdienst unter freiem Himmel an der Bornhäuser Heidbergköte.

Musikalisch umrahmt vom Probstei-Posaunenchor und dem Gesang der Gemeinde war es denn auch wieder ein festlicher Gottesdienst, der bei schönem Wetter in der freien Natur stattfand.

Im Anschluss bot der Heimat- und Verkehrsverein Bornhausen den zahlreichen Gästen noch selbst gebackenen Kuchen und Leckereien vom Grill an. Allen Kuchenspendern und Helfern gilt hierfür ein besonderer Dank.

04.05.2019 - Wanderung Kruzifix

Der HVV-Wanderwart Matthias Wuttke hat jetzt wieder zu einer wunderbaren Wandertour zum Kruzifix in der nähe der Eckertalsperre bei Bad Harzburg eingeladen. Die Teilnehmer trafen sich hierzu auf dem Bornhäuser Dorfplatz um gemeinsam zum Wanderparkplatz an der B4 zu fahren. Von dort ging die Wanderung zunächst zur Eckertalsperre wo nach dem Überqueren der Staumauer eine kleine Rast eingelegt wurde.Das nächste Ziel war das Kruzifix, wo die Bornhäuser Wanderer einen Stempel für die Harzer Wandernadel einsammeln konnten. Nach einer kurzen Pause ging es nun weiter zur Rangerstation, wo neben einem weiteren Stempel auch eine Einkehr geplant war. Hier wurden die HVVler dann von einem kurzen Schneetreiben überrascht, der aber in der netten Hütte mittels guter Getränkeauswahl überbrückt werden konnte. Als man dann letztlich wieder am Parkplatz angekommen war, hatten die Bornhäuser knapp 18 km bei bestem Wanderwetter und ebenso guter Laune hinter sich gebracht. Eine schöne Tour, für die sich der HVV bei allen Mitstreitern für die Teilnahme bedankt.

21.04.2019 - Osterfeuer

Schnell ist es rum, ein Jahr. Und schon wieder lodern die Flammen des traditionellen Bornhäuser Osterfeuers in den klaren Nachthimmel.

Hat man im vergangenen Jahr noch erfolgreich den Winter vertrieben, war das diesjährige Osterfeuer witterungsbedingt ein freundlicher Gruß an den schon warmen Frühling, die blühenden Kirsch- und Apfelbäume.

Bereits Tage zuvor haben die fleißigen Helfer des HVV Bornhausen mit den Vorbereitungen begonnen. Unterstützt von Andreas Baxmann und Walter Ackemann wurde dann auch der wieder zahlreich angelieferte Strauchschnitt nochmals umgeschichtet. Es wurden die Verkaufsbuden vorbereitet und Festzeltgarnituren aufgebaut.

Am Ostersonntag lockte das schöne Wetter dann zahlreiche Gäste auf das HVV-Gelände an der Heidbergköte. Für die Kinder wurde eine Ostereiersuche organisiert die natürlich freudig angenommen wurde.

Vom Kirchenvorstand Bornhausen wurde eine österliche Kerze aus der Kirche zum Osterfeuer gebracht, mit der vom HVV-Vorsitzenden Jürgen Rademacher und Feuerwehrchef Klaus Kiehne dann das Osterfeuer angezündet wurde.

Die Besucher ließen es sich bei Käsespießen, Steaks und Bratwurst gut gehen und genossen die fröhliche Stimmung bis weit in die Nacht hinein.

Ein besonderer Dank des HVV geht wieder an die vielen Helfer und die Freiwillige Feuerwehr Bornhausen, die wie immer tatkräftig geholfen haben.

22.03.2019 - Jahreshauptversammlung

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung des Heimat- und Verkehrsvereins Bornhausen e.V. konnte der Vorstand des Vereins wieder zahlreiche Mitglieder und Gäste in der Gaststätte „Zum Kammerkrug“ in Bornhausen begrüßen.

Nach der offiziellen Begrüßung und Eröffnung der Versammlung durch den 1. Vorsitzenden Jürgen Rademacher wurde den im Jahr 2018 verstorbenen Vereinmitgliedern gedacht.

Anschließend verlas der Schriftführerin Nicole Kosenkranius das Protokoll der letztjährigen Jahreshauptversammlung.

Der nun folgende Jahresbericht des 1. Vorsitzende Jürgen Rademacher wurde wie auch schon in den letzten Jahren durch eine Diashow untermalt, die von Torsten Wagner vorbereitet wurde.

Jürgen Rademacher konnte so von den diversen Aktivitäten aus dem Jahr 2018 berichten.

Nun verlas Heinz Schremmer als Kassenwart seinen Kassenbericht.

Anschließend wurde mit Stefan Meier ein neuer Kassenprüfer gewählt, der das Amt von dem ausscheidenden Walter Ackermann übernimmt. Gerald Klostermann bleibt noch für ein Jahr als Kassenprüfer im Amt.

Für 25 jährige Vereinsmitgliedschaft wurden mit einem kleinen Präsent geehrt:

Gaby und Frank Sukowski

Erika Miehe

Dieter und Daniel Kosenkranius

Eine außergewöhnliche Ehrung erhielten Jürgen und Renate Rademacher für ihren unermüdlichen Einsatz für den Verein.

Torsten Wagner gab nun die geplanten Aktionen für das Jahr 2019 bekannt und verwies nochmals darauf, dass diese auch auf der Homepage des HVV sowie im Vereinskasten am Dorfplatz bekannt gegeben werden.

Ortsbürgermeiser Detlev Gelbe überbrachte die Grüße des Ortsrates und FrankLanger richtet stellvertretend für die Bornhäuser Vereine ein Grußwort an den HVV und stellte auch nochmals die hervorragende Zusammenarbeit aller in Bornhausen tätigen Vereinsvorstände heraus. Um 21:37 Uhr konnte Jürgen Rademacher dann die Versammlung offiziell mit einem Dank an seine Vorstandskollegen und alle freiwilligen Helfer beenden.